Zum Inhalt springen

Hausregeln

An dieser Stelle ein paar Worte dazu, wie wir gemeinsam das Zusammenleben hier im Hinterland gestalten können. Um den Aufenthalt für euch, für uns und die anderen Gäste so angenehm wie möglich zu machen bitten wir darum, dass sich einfach jede*r an die folgenden paar Regeln hält:

  • Seid nett zueinander! Nehmt Rücksicht auf die Bedürfnisse der Menschen um euch herum und redet miteinander. Solltet ihr im Gespräch mal nicht weiter kommen oder euch anderweitig unwohl oder unsicher fühlen, sucht euch in jedem Fall Hilfe beim Hostelpersonal.
  • Im Falle einer vorsetzlichen Belästigung anderer Gäste behält sich das Hinterland Hostel vor, den Beherbergungsvertrag fristlos zu Kündigung sowie ggf. Schadenersatzforderungen zu stellen und ein Hausverbot auszusprechen.
  • Drogen, Waffen und alles, was überall sonst verboten ist, ist selbstverständlich auch bei uns verboten.
  • Ver- und Unterhaltet euch im Haus bitte ruhig. Wir betrachten das Wohnhaus als Rückzugsort für euch, wenn ihr nach einer Wanderung erschöpft wiederkommt oder auch sonst einfach mal ein wenig Ruhe und Entspannung braucht.
  • Ab 22: 00 Uhr gilt auf dem Hof und im Wohnhaus eine Nachtruhe. Das heißt, Gespräche bitte ausnahmslos in gedämpfter Lautstärke. Wer sich länger und in geselliger Runde unterhalten möchte, geht dazu bitte in – oder hinter die Scheune. Somit nehmt ihr Rücksicht auf Gäste, die schon schlafen wollen und unsere Nachbarn, die uns trotz der Entfernung wegen der Lage im Elbtal besser höhren können als gedacht.
  • Das Hinterland Hostel befindet sich in einem Kurort, nahe des Nationalparks – und versteht sich auch deshalb nicht als Location für Feiereien und Partys.
  • Pizzaofen, Grill, Lagerfeuerstelle usw. sind nur nach Erlaubnis bzw. Einweisung durch das Hostelpersonal gestattet. Hierfür fallen zudem Gebühren an.
  • Bedient euch an der Kräuterschneke gern selbst – aber lasst dafür unseren Gemüsegarten und das Gewächshaus in Ruhe.
  • Für Ordnung in der Gemeinschaftsküche haben die Gäste selbst zu sorgen – räumt euer Zeug einfach direkt und sauber wieder auf und beschriftet eure privaten Lebensmittel.
  • Volleyball, Federball, Frisbee, Fußball und für sämtliche andere raumeinnehmenden Sportarten ist auf dem Grundstück kein Platz (besonders auf dem Hof zwischen Wohnhaus und Scheune). Geht dazu bitte einfach auf eine der benachbarten Wiesen – das verschohnt die anderen Gäste vor blauen Flecken und Beulen.
  • Das Rauchen ist im gesamten Wohnhaus verboten. Raucht bitte draußen und benutzt die Aschenbecher.
  • Im Fall eines Alarms sind das Wohnhaus und die Scheune unverzüglich zu verlassen. Der Sammelpunkt für alle anwesenden Personen befindet sich auf dem Parkplatz vor dem Haus.
  • Sämtliche Einrichtungsgegenstände wurden von uns selbst und mit viel „Herzblut“ gebaut. Geht deshalb bitte sorgfältig damit um und nutzt sie nur für den ersten offensichtlichen Zweck. Besonders das Klettern an den Wildholzstämmen der Hochbetten ist untersagt.
  • Sämtliche Beschädigungen am Haus oder der Einrichtung ist dem Hostelpersonal unverzüglich zu melden. Für Beschädigungen, die auf eine unsachgemäße Verwendung zurückzuführen sind, haftet selbstverständlich ihr.
  • Eltern tragen eine besondere Sorgfaltspflicht bei der Beaufsichtigung ihrer Kinder. Hiermit sei besonders auf den kleinen Teich hinter der Kräuterschnecke hingewiesen.
  • Unser Hund „Schmitt“ ist ein freundliches Kerlchen. Lasst euch bitte von seinem Melden bei der Ankunft neuer Gäste nicht verunsichern – auch er muss noch lernen mit der neuen Situation (Gastbetrieb) umzugehen. Sucht seine Nähe für Streicheleinheiten nur, wenn er sie auch sucht – und lasst ihn sonst einfach in Ruhe. Solltet ihr euch in Gegenwart von Hunden unwohl fühlen, sagt das bitte direkt – wir werden für die entsprechende Rücksicht sorgen.